Interview mit Seth Tabatznik von 42 Acres

/Geschrieben am 10 Jun 2021
Interview mit Seth Tabatznik von 42 Acres

Bitte erzähl uns ein wenig über dich und deinen Lebensweg. 

Ich bin in London aufgewachsen und wurde von sehr sozial eingestellten Eltern mit internationalem Hintergrund großgezogen. Als ich an die Universität ging, studierte ich Internationale Entwicklung an der Sussex University und arbeitete auch ehrenamtlich in unserem lokalen Earthship, während ich anfing, etwas über Permakultur zu lernen. Diese Saat begann in mir Wurzeln zu schlagen, nachdem ich die Universität verließ und einige Jahre mit dem Produzieren von Dokumentarfilmen experimentiert hatte. Ich habe immer daran geglaubt, dass Veränderung zu Hause beginnt, also habe ich mich auf Großbritannien konzentriert und die Ressourcen meiner Familie für Impact Investing verwendet. 

Nachdem ich ein paar Jahre in der Stadt gelebt hatte, fühlte ich den Ruf, mein eigenes Essen anzubauen und in engerer Verbindung zur Natur zu leben. Dies führte mich nach Somerset, wo ich zusammen mit meiner Schwester 42 Acres gründete, basierend auf unserer gemeinsamen Überzeugung, dass wir praktizieren müssen, was wir predigen, und dass Veränderung von innen heraus beginnt. Der Fokus lag zunächst auf Wohlbefinden und innerer Transformation und hat sich heute in Richtung der Unterstützung einer lokalen und regenerativen Wirtschaft entwickelt, mit einem lokalen und regenerativen Lebensmittelsystem als Kernstück, bei dem 80 % aller Zutaten aus einem Umkreis von 42 Meilen stammen, von denen die meisten auf unserem Land angebaut werden.

Ein Traum ist ein Bestreben, eine Vision oder eine Absicht. Lokal ist eine Mission, wie wir dorthin kommen

Was bedeutet "Dream Local" für Dich? 

Ein Traum ist ein Bestreben, eine Vision oder eine Absicht. Lokal ist eine Mission, wie wir dorthin kommen. Lokal zu träumen bedeutet, die Vision und Möglichkeit einer Zukunft zu schaffen, die sich auf eine lokale Wirtschaft konzentriert; eine, die regenerativ und widerstandsfähig ist. Das bedeutet, dass Lebensmittel, Materialien, Arbeit und Energie aus der Region stammen. Das schafft ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl und ein tieferes Gefühl der Verbundenheit mit uns selbst, mit unserer lokalen natürlichen Umgebung und mit anderen. 

Was sind die größten Herausforderungen, die uns daran hindern, uns mit der Natur lokal zu verbinden? 

Ich glaube nicht, dass es irgendwelche Herausforderungen gibt, die zu groß sind, um die lokale Zukunft zu schaffen, von der wir längerfristig träumen. Kurzfristig sind wir jedoch ständig mit den Herausforderungen der Kosten konfrontiert. Industrielle Güter werden durch externe Effekte wie Sklavenarbeit (oder unterbezahlte Arbeit) und Umweltzerstörung sowie durch Größenvorteile subventioniert. Lokale Unternehmen können oft nicht konkurrieren, vor allem in einem Wirtschaftssystem, das Geld und Zeit über das Wohlergehen der Menschen und des Planeten stellt, was es kurzfristig schwer macht, konkurrenzfähig zu sein.


Längerfristig wird sich diese Art von Wirtschaft natürlich verlagern, wie wir es bei Covid-19 gesehen haben, hin zu Prioritäten wie der Widerstandsfähigkeit lokaler Lebensmittelsysteme, wenn der kurzfristige Nutzen, Geld für Lebensmittel zu sparen, überwiegt. Dies wird sich nur verstärken, da wir die aktuelle Wirtschaft nicht auf einem extraktiven System aufrechterhalten können. Entweder wir entscheiden uns also dafür, eine lokale Wirtschaft zu schaffen und uns auf die Zukunft vorzubereiten, oder sie wird für uns gewählt und wir sind nicht bereit!

Vergessen wir nicht, wie wichtig es ist, einfach spazieren zu gehen und die Bäume vor Ort zu besuchen; sie wissen besser als wir, was lokal bedeutet!

Welche Auswirkungen hat Deiner Meinung nach das lokale Leben auf die Gesellschaft und die Umwelt? 

Die lokale Wirtschaft ist die Antithese zur globalisierten und industrialisierten Wirtschaft, in der sich Konzerne hinter den Masken von Marken, Akkreditierungen und Greenwashing verstecken. Lokales Leben ist viel vernetzter und kann das allgemeine Wohlergehen von Gemeinschaften und der natürlichen Umwelt verbessern. 

Nehmen wir Lebensmittel als Beispiel: Ein lokales Lebensmittelsystem lädt allein schon zu frischerem Essen, einem geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck und weniger Verpackung durch weniger Reisen ein. Das bedeutet auch eine gesündere, saisonale Ernährung mit frischeren Zutaten und eine Verbindung dazu, woher unsere Lebensmittel kommen, so dass eine direkte Verantwortung für die lokalen Produzenten besteht.

Wie können andere lokal träumen?      

Es beginnt mit der Einstellung, sich selbst zu sagen: Ich möchte eine lokalere Zukunft unterstützen. Die Unterstützung lokaler Geschäfte, lokaler Unternehmen, die Suche nach lokalen Lebensmittellieferanten, die ethisch produzieren, ist ein großartiger und einfacher Anfang. Es bedeutet auch, Supermärkte und große Ketten so weit wie möglich zu meiden und immer zu versuchen, die lokale Alternative zu wählen. Darüber hinaus kann es bedeuten, sich lokal in der Politik oder in Projekten zu engagieren, die einem am Herzen liegen, um so eine Verbindung zu schaffen und eine lokale Gemeinschaft aufzubauen. 

Und vergessen wir nicht, wie wichtig es ist, einfach spazieren zu gehen und die Bäume vor Ort zu besuchen; sie wissen besser, was lokal bedeutet, als wir es uns vorstellen können!

Folge uns auf Instagram
@ dream.local